Wie funktioniert das bei der Laatzener Tafel? 

Die Idee, die hinter den Tafeln steckt, ist bestechend einfach: Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Auf der einen Seite gibt es Lebensmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, aber qualitativ noch einwandfrei sind. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die armutsbetroffen sind und sich eine ausgewogene Ernährung oft nicht leisten können.

In Deutschland gibt es inzwischen mehr als 970 Tafeln.

 

Die Tafeln bilden die Brücke zwischen Armut und Überfluss und bemühen sich mit ehrenamtlich Helfenden um einen Ausgleich. Die Tafeln helfen so wirtschaftlich benachteiligten Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft. 

 

Wer kann Lebensmittel über die Laatzener Tafel beziehen? 

Die Nutzer*innen unseres Angebotes sind unsere Kundinnen und Kunden – Menschen, die aus verschiedenen Gründen ein geringes Einkommen haben und durch unser unterstützendes Angebot versuchen, ihre finanzielle Notlage zu verbessern. Wir richten unser Angebot an armutsbetroffene Menschen in unseren oben genannten Kommunen, unabhängig von ihrer politischen, religiösen oder kulturellen Einstellung. Nach Vorlage eines aktuellen Leistungsbescheides und des Personalausweises oder eines Passes wird eine „Berechtigungskarte“ (Ausweis) für die Laatzener Tafel ausgestellt. Diese ist für die Dauer des nachgewiesenen Leistungsbezuges befristet.

 

Welche Lebensmittel werden ausgegeben?

Unser Angebot basiert auf der Tafelidee „Lebensmittel retten, Menschen helfen“ und umfasst die Abgabe von Lebensmitteln, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr verkauft werden, aber qualitativ noch einwandfrei sind. 

 

Kostet die Lebensmittelausgabe etwas?

Ja. Die Ausgabe der Lebensmittel erfolgt gegen einen symbolischen Betrag. Seit Juli 2011 beträgt dieser unverändert pro erwachsener Person 2,00 € und pro Kind 0,50 €, jedoch maximal 4,50 €.

 

Wer ist für die Laatzener Tafel tätig?

Der Verein wird vom ehrenamtlichen Vorstand, von den Vereinsmitgliedern, den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen. Herzstück der Tafelarbeit sind jedoch die vielen Helferinnen und Helfer, die den Menschen, die das Angebot der Tafel in Anspruch nehmen mit Offenheit, Freundlichkeit, Respekt und Geduld begegnen.

 

Wo ist die Laatzener Tafel zu finden?

Die Ausgabestellen, die der Laatzener Tafel in den drei in ihrem Tafelnamen genannten Kommunen zur Verfügung ist in Hemmingen-Arnum der Gemeinderaum, der zur Friedens-kirchengemeinde Arnum gehört. In Pattensen können dankenswerterweise Räume in der St. Lucas-Kirche genutzt werden.

Die Immobilie der Laatzener Tafel in der Hildesheimer Str. 227 ist Dreh- und Angelpunkt der Tafelarbeit. Die Räumlichkeiten werden bestmöglich für die Zwischenlagerung von Waren, aber vorrangig für das Sortieren und die Ausgabe von gespendeten Waren genutzt. Von da aus erfolgt auch die Logistik für die anderen beiden Ausgabestellen. 

 

 

Was kann man für die Laatzener Tafel tun?

Sie können Ihre Zeit, Geld oder Lebensmittel spenden. Jeder gibt, was er kann.

Aktuell würde sich die Tafel über ehrenamtlich Helfende freuen, die sich als Fahrer*in oder Beifahrer*in zur Verfügung stellen. 

Bei Fragen erreichen Sie Dietlind Osterkamp unter 01757802416 oder per E-Mail unter info@laatzener-tafel.de

Related

Nachwuchstalent Daniel Christian Dorn Live in Concert

Am Sonntag, den 23. Juni 2024, erwartet die Besucher der Ev.-luth. St. Johanniskirchengemeinde Hannover-Bemerode ein außergewöhnliches musikalisches Erlebnis. Der junge Cellist Daniel Christian Dorn, Sohn von Tanja Dorn von Dorn Music, wird gemeinsam mit der Pianistin Nepheli Elsas ein Konzert geben, das Musikliebhaber und Klassik-Fans gleichermaßen begeistern wird.